Ein genialer Künstler des "Phantastischen Realismus"

Einzelausstellung in der Artfactory-Graz vom 11. - 27. Jänner 2019

Vernissage am 7. Jänner ab 18 Uhr

Geboren in Graz; besuchte er hier die Kunstgewerbeschule und ist seit 1972 Mitglied der Sezession Graz.

Seit ihrer Gründung im Jahre 1923 haben die Mitglieder der Sezession Graz sich stets mit den künstlerischen Problemen der Zeit beschäftigt und sie waren auch die Pioniere und beispielhaften Exekutoren des neuen Stils. Sowohl die angesehenen Künstler der älteren Jahrgänge als auch die nachdrängenden der jüngeren Generation wußten, was anderswo vorging und die Verbreitung der Abstraktion, des Informel und der Gestik war in den Nachkriegsjahren in der Steiermark ausschließlich der Sezession zu danken, war sie doch Spiegelbild einer internationalen Szene von Bedeutung, nicht nur gewöhnlicher Reflex der Außenwelt in lokalen Bereichen.

Viel Wasser ist seitdem die Mur hinuntergeflossen. Die alte Generation ist tot, Herbert Felice, Friedrich Ehrbar und Franz Eigner sind die letzten Säulen. Aber noch immer hat die Sezession eine führende Stellung im Kunstleben der Steiermark und zum erstenmal in seiner Geschichte präsidiert eine Dame dem Verein: die Bildhauerin Linda Leeb.

Keinen künstlerischen Zwang ausüben; es kommt allein auf die Wahrhaftigkeit und die künstlerische Qualität an - das war das Credo des ersten Präsidenten der Sezession Wilhelm Thöny vor 70 Jahren.

Diese Ansicht schuf einen Freiraum, der immer wieder ein offenes Denken erlaubte, eine Offenheit gegenüber neuen Ideen, der immer wieder ermöglichte, geistiges Leben vor Augen zu führen und zu verändern, - der immer wieder Künstler hervorbrachte, die wie Fixsterne bis heute auf das künstlerische Geschehen Einfluß nehmen und die Kunstszene beleben - Künstler, die durch ihr Werk beweisen, daß Kunst das Ergebnis einer Geisteshaltung ist - einer Geisteshaltung, die damals und jetzt die gleichen Wurzeln hat und nur durch die Zeit beeinflußt wird.

 

In seinen Arbeiten bevorzugt Lichtenegger die Ölfarbe, aber auch die Tusche und die Aquarellfarben verwendet er gerne, um den Menschen mit seinen Stärken und Schwächen in den Mittelpunkt seiner Bilder zu stellen.

Seit 2018 in der Artfactory-Graz